Freundeskreis netter Leute mit schlauen Kids
Anlaufstelle für Leute mit Hochbegabten Ablegern - Meinungen, Berichte, Ratschläge, Austausch
***


 

Welcome Guest: Registrieren | Login
 
FAQ | Suchen | Mitgliederliste | Benutzergruppen
 

Noch nicht im KiGa, aber...


 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Freundeskreis netter Leute mit schlauen Kids Foren-Übersicht -> im Kindergarten
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
krebbel



Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 06.04.2010
Beiträge: 102

BeitragVerfasst am: 21.09.2010, 21:28
BeitragTitel: Noch nicht im KiGa, aber...
Antworten mit Zitat

ich hab jetzt schon Angst vor der weiteren Entwicklung.

Der Große ist ja gerade getestet worden, ich warte aber noch auf das Ergebnis. Er wurde wegen Schwierigkeiten im KiGa (Gruppensituation, Unterforderung, Klassenkasper) getestet.

Die Mittlere ist zwar auch aufgeweckt und mit dem ein oder anderen "Gruppenproblemchen" behaftet, aber es läuft soweit prima im KiGa.

Die Kleine ist schon anfangs anstrengender als die anderen beiden gewesen. Ein "Tragling", der sich nicht ablegen ließ, der sehr empfindlich auf äußere Reize war. Mit 1 Jahr begann die Trotz"phase" (ich glaube ja nicht daran, jedenfalls nicht daran, dass das eine Phase ist, die mal endet) deutlich früher und heftiger als bei den Großen.
Dafür sprach sie später, aber sehr schnell in ganzen, korrekten Sätzen. Sie sang erkennbar Melodien mit 1 Jahr.

Eigentlich alles sehr erfreulich, wenn der extreme Eigensinn und die Wahnsinnsemotionen nicht wären. Ich hab (egal ob sie sich als hb rausstellt oder nicht) echt Angst vor der "Laufbahn" dieses Kindes.

Klar hört sich das mit den Trotzanfällen nach "ganz normal" an. Aber ich kenne nur ein Kind, das ab und zu ähnlich heftig reagiert hat. In dieser Häufigkeit und Intensität kenn ich das nur von meiner Kleinen.

Danke fürs Zulesen, musste einfach mal raus.
_________________
Liebe Grüße,
Krebbel mit 3 Ablegern
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Synkopia
Sponsor 2010/2011


Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 09.03.2007
Beiträge: 1496
Wohnort: Nord-Württemberg

BeitragVerfasst am: 21.09.2010, 22:43
BeitragTitel:
Antworten mit Zitat

Meine Große hatte ab ca. 15 Monaten auch eine heftige "Trotzphase" mit Wutanfällen, bei welchen sie um sich schlug (auch mit dem Kopf an die Wand) und nicht mehr ansprechbar war, oft nur aufgrund von sprachlichen Missverständnissen. Zum Glück konnten wir sie immer davor bewahren, sich zu verletzen. Ab ca. 2,5 Jahren wurden die Wutanfälle sehr schnell weniger. Mit 3 war alles vorbei, bis auf seltene Heulanfälle, wenn was nicht klappte. Die gab es, dann etwas häufiger, noch während der 1. Klasse bei den Deutschhausaufgaben. Mittlerweile hat sie sich zu einer ruhigen, vernünftigen Jugendlichen entwickelt :) - also: keine Panik winkie
_________________
Synkopia mit Tochter (*7/95), Sohn (*4/97), Tochter (*6/99) und Sohn (*9/04)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
krebbel



Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 06.04.2010
Beiträge: 102

BeitragVerfasst am: 21.09.2010, 22:45
BeitragTitel:
Antworten mit Zitat

Na, dann geben wir mal die Hoffnung nicht auf...
_________________
Liebe Grüße,
Krebbel mit 3 Ablegern
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
TAfel



Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 11.06.2008
Beiträge: 373
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 21.09.2010, 23:10
BeitragTitel:
Antworten mit Zitat

Hallo Krebbel,

ich weiß nicht, ob es dich tröstet, aber ich zweifle auch manchmal daran , dass sich bei meinen beiden jüngeren Kindern die Trotzphase auswächst. Bei Nr. 2 gibt es wegen seines Dickschädels und seiner Emitionalität sowohl zu Hause als auch in der Schule immer wieder mal Probleme. Zu Hause bekommen wir es mittlerweile ganz gut gehandelt, er bringt sich halt immer wieder mal um nette Erlebnisse durch seine mangelnde Einsichtigkeit (die kommt dann mit 2 Stunden Verspätung), seine Trotzigkeit und seine Wutausbrüche.

In der Schule ist es insofern ein Problem, dass die LehrerInnen bei Konflikten häufig nur seinen Anteil sehen und nicht den der anderen Kinder, zumal er eben auch nicht einlenkt, sondern phasenweise auch noch nach dem Motto "jetzt erst recht" noch verbal eins drauf gesetzt hat. Oder eben auf der Klassenreise bei einem Ausflug nicht mehr mit zurück ins Schullandheim gehen wollte, weil eine Gruppe von Kindern ihn geärgert und ausgegrenzt hat. Er hat sich wohl ins Gras gesetzt und wieder und wieder gesagt, dass er nicht mitkommt. Man bekommt dann auch schnell mal das Gefühl eine Betonwand vor sich zu haben. Damit kann nicht jeder umgehen (er kratzt durch seine Art gern an der Professionalität des pädagogischen Personals).

Dieses Schuljahr wird es aber hoffentlich besser laufen, da der eine Junge, der ihn besonders oft geärgert hat und auch die anderen Mitschüler dazu angestiftet hat nicht mehr an der Schule ist. Ein Zeichen dafür, dass sich einiges zum Guten entwickelt sehe ich darin, dass er in den Pausen endlich mit den Kindern aus seiner Klasse spielt.

Und besonders speziell ist Nr. 3, die sich aus Wut und Trotz auch schon mal weggeschrieen hat (man nennt das dann Affektkrampf). Sie kann unter anderem auch in Wut geraten, wenn sie sich stößt oder hinfällt. Hatten wir neulich auf einem Fest in der Schule, wo sie dann kurzzeitig auch nicht richtig ansprechbar war und anschließend wütend am Meckern war, dass sie sich weh getan hat. Was dann auch Anlass war, ihre Lehrerin auf diese Problem aufmerksam zu machen. In solchen Situationen lässt man sie am besten in Ruhe und wartet bis es vorbei ist, und spricht sie auf gar keinen Fall darauf an, ob es jetzt wieder gut ist tocktock . Fairerweise muss ich sagen, dass ich es wohl im Kleinkindalter auch geschafft habe, so vor Wut zu schreien, dass ich blau angelaufen bin. In der Intensität nehmen sich beide Kinder nicht viel, die Häufigkeit hat Nr. 2 gepachtet. Nr. 3 ist außerhalb ihrer Wut- und Trotzanfälle ein sehr ruhiges, hilfsbereites und wissbegieriges Kind.

Nr. 1 war auch trotzig ( wir haben Bilder, auf denen sie mit wutverzerrtem Gesicht auf dem Boden vor einem Geschäft liegt, in das wir nicht reingehen wollten), aber nicht so intensiv und kompromisslos.

Unser Kinderarzt tröstet uns immer wieder damit, dass es doch auch eine Qualität ist, wenn Kinder wissen, was sie wollen. Verständnisvolle Grüße von Tafel
_________________
gr. Tochter (Jg. 98), Sohn (Jg. 01), kl. Tochter (Jg. 04)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden AIM-Name
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Freundeskreis netter Leute mit schlauen Kids Foren-Übersicht -> im Kindergarten Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Seite 1 von 1
Gehe zu:  

 
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Ähnliche Beiträge
Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Hallo!bin neu und ob richtig weiss ic... nik Vestibül 1 02.04.2015, 09:33
Keine neuen Beiträge Mittleres KiGa-Kind WILL unbedingt in... Muschel im Kindergarten 18 16.01.2014, 18:33
Keine neuen Beiträge SLP, aber ick freu mir so.... fynn Lockrer Plausch 3 27.03.2012, 15:59
Keine neuen Beiträge Kleinere Problemchen, aber wie hinder... fynn in der Grundschule 4 04.11.2011, 12:19
Keine neuen Beiträge Ergebnis da aber ich bin verwirrt diewildehilde Lockrer Plausch 14 14.10.2011, 11:50

Tags
Ford, Garten, Kinder



phpBB 2.0.23
Template by BMan1

BBoard.de bietet Ihnen ein Kostenloses Forum mit zahlreichen tollen Features

Impressum | Datenschutz