Freundeskreis netter Leute mit schlauen Kids
Anlaufstelle für Leute mit Hochbegabten Ablegern - Meinungen, Berichte, Ratschläge, Austausch
***


 

Welcome Guest: Registrieren | Login
 
FAQ | Suchen | Mitgliederliste | Benutzergruppen
 

Springen in die 2. Klasse - Lehrer negativ eingestellt


 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Freundeskreis netter Leute mit schlauen Kids Foren-Übersicht -> in der Grundschule Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
puzzled



Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 27.02.2013
Beiträge: 15

BeitragVerfasst am: 04.03.2013, 00:09
BeitragTitel: Springen in die 2. Klasse - Lehrer negativ eingestellt
Antworten mit Zitat

Hallo,

mein Sohn ist gerade auf Anraten seiner Lehrerin aus der 1. probeweise in die 2. Klasse gesprungen. Seine testung war in der Vorschule IQ 125, wahrscheinlich liegt er eher noch drüber, jedenfalls kann er Lesen, Schreiben (nicht Schreibschrift und auch nicht wirklich orthographisch richtig... egal...) und v.a. sehr gut rechnen. Wir sind erst im Sommer hergezogen, nach einer ersten Phase der Eingewöhnung, in der er die Schule positiv bewertete, fing er Anfang diesen Jahres vermehrt an, die HA-Betreuung zu stören, einfach unaufmerksam zu sein usw. Kein Wunder, er will nicht bis 20 sondern bis 1 Mio rechnen...
Nach den ersten paar tagen hatte ich ein gespräch mit dem Lehrer der aufnehmenden 2. klasse, der gleichzeitig auch der stellv. Schulleiter ist, ein junger Lehrer (der einzige Mann an der Schule). Er sagte mir ziemlich direkt, dass mein Sohn leistungsmäßig mit der Klasse mithalten könne, aber emotional, organisationsmäßig und motivationsmäßig nicht einem 2.-Klässer entspräche. Er sähe ihn nicht in der 2. Klasse. Er habe keinen Ehrgeiz...
Ich meine, dass mein Sohn nach ein paar Tagen die Arbeitsweise in dieser Klasse noch gar nicht kannte (Arbeitsplan für die Woche und wie der funktioniert). Organisieren muss er sich, dass muss er lernen, und das traue ich ihm auch zu, kann ja nicht von jetzt auf gleich kommen. Ehrgeiz - ich weiß nicht, ob das ein passender Begriff in der 2. Klasse ist... er ist halt nicht das Kind, das sich unbedingt sofort traut zu einem ihm nicht so vertrauten Lehrer zu gehen und zu sagen "Hey, ich brauch mehr Arbeitsblätter!"
Der Lehrer ist der Überzeugung, dass hauptsächlich ich meinen Sohn in die 2. Klasse pushen möchte, dass die meisten Springer später Probleme bekommen und dass ch dem Jungen das ersparen sollte. Jetzt sind noch 3 weitere Wochen Probezeit. Mein Sohn reagierte auf meine Bemerkung, dass es nur eine Probezeit sei, und er ggf. nachher in die erste Klasse zurückgehen soll, enttäuscht. Er sagt, er sei doch jetzt schon in der 2. Klasse. Außerdem war es nicht ich, die das Springen vorgeschlagen hat, sondern seine alte Klassenlehrerin...
Jetzt ist die Frage: Kann ein Lehrer über Wohl und Wehe entscheiden? Wenn das Kind, die Eltern und die abgebende Lehrerin den Sprung wollen, kann dann ein Lehrer das verhindern? Immerhin ist er der stellvertretende Schulleiter.
Ich bin der Meinung es wäre ein katastrophales Signal für meinen Sohn wenn er nicht Springen dürfte. Aber ich bin ja auch nur die "Eislauf-Mutter"... rolleys
Was meint ihr? Was kann ich machen? Eine neuerliche IQ-Testung beim Schulpsychologen steht noch aus, ist aber bald. Mit den Psychologen dort wollte ich auch über das Thema sprechen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Bachstelze




Anmeldungsdatum: 27.03.2005
Beiträge: 956

BeitragVerfasst am: 04.03.2013, 07:02
BeitragTitel:
Antworten mit Zitat

Hallo,
Koennte die abgebende Lehrerin mal mit dem neuen Lehrer sprechen? Wie verstehen sich die beiden?
Liebe Gruesse
Bachstelze
_________________
Bachstelze
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Bachstelze




Anmeldungsdatum: 27.03.2005
Beiträge: 956

BeitragVerfasst am: 04.03.2013, 07:35
BeitragTitel:
Antworten mit Zitat

Hallo,
Koennte die abgebende Lehrerin mal mit dem neuen Lehrer sprechen? Wie verstehen sich die beiden?
Liebe Gruesse
Bachstelze
_________________
Bachstelze
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
puzzled



Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 27.02.2013
Beiträge: 15

BeitragVerfasst am: 04.03.2013, 08:52
BeitragTitel:
Antworten mit Zitat

Ich denke schon, dass die im Kontakt sind - müssen sie sein, alles andere würde mich wundern... Ich habe mir jetzt aber vorgenommen, wirklich erst mal abzuwarten. Ich will ja das Beste für mein Kind. Die abgebende Lehrerin hatte mir vor Weihnachten gesagt, dass sie sich nicht adäquat um ihn kümmern könne, dass sie versucht, ihn mit für ihn interessantem Material zu versorgen, aber dass ihr das wegen der anderen Kinder auch nicht gelinge. Es gibt noch eine assistierende Lehrerin in der Klasse, die war auch für's Springen. (Für mich ein offenes und ehrliches Eingeständnis, dass es für R. in der 1. Klasse nicht genug zu lernen gibt.) Der aufnehmende Lehrer sagte wiederum, R. solle in der 1. Klasse bleiben und seine Lehrerin dort müsse ihn eben entsprechend mit Material versorgen (was sie ein halbes Jahr lang versucht hat, s.o.). Der Lehrer bat sich jetzt eine (von meiner Seite) störungsfreie Beobachtungszeit aus. Ich habe keine Ahnung, wie es in dem Kollegium zugeht. Lehrer und Lehrerin sind ca. gleich alt, er der einizge Mann im Kollegium und auch noch Konrektor, weiß nicht, ob da sowas wie Kompetenzgerangel mit reinspielt. Das ist rein spekulativ.
Für mich stellt es sich so dar, dass der Lehrer nicht haben will, weil er vage vermutet, irgendwann einmal könnte R. Schwierigkeiten im Leben bekommen, die auf dieses Springen zurückzuführen sind (... muss ich nicht mehr dazu sagen, oder?). Plus: die Klasse ist sehr heterogen, darin gibt es "normale" Zweitklässler, aber auch Förderschüler, "Sitzenbleiber", Heimkinder, ein Kind aus dem Kongo... da will man sich nicht noch einen Spezialfall in die Klasse holen. Trotzdem, das kann doch nicht auf dem Rücken meines Kindes ausgetragen werden.
Dennoch: Ich werde auch genau beobachten, wie bei ihm die Stimmung ist. Ich bin auch nicht sicher was für ihn das Beste ist. Wenn sie es tatsächlich schaffen könnten, ihn in der 1. Klasse sinnvoll zu beschäftigen, ihn mit Stoff zu "fesseln", so dass er auch dort mit Freude lernt, dann von mir aus gerne!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jutta
Sponsor


Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 15.05.2005
Beiträge: 4602
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: 04.03.2013, 11:03
BeitragTitel:
Antworten mit Zitat

Ich verstehe das so, dass er im Herbst in die Schule kam, in eine neue Gruppe. Alle fangen gemeinsam das Schulleben an. Er will nach einer Eingewöhnungszeit aber mehr als nur Zahlen schreiben, will mehr rechnen. Er kann schreiben. Die Lehrerin hat versucht, ihn zu fördern, sieht sein Potenzial.

Woher weiß sie davon, wie hat er sich ihr mitgeteilt? Welcher Art war die Förderung?
Was war der Grund für eine vorschulische IQ-Testung?

Ich sehe im Moment noch nicht so ganz, warum Sohn springen muss. Zumal die Rahmenbedingungen dazu nicht gegeben sind:
- ein wohlwollender aufnehmender Lehrer
- ein klärendes Gespräch mit abgebendem und aufnehmendem Lehrer
- Vorgespräch mit dem Kind, was genau ein Sprung bedeutet und dass eine Probezeit ogligatorisch, sinnvoll begleitet wird und auch seinem Wohl dient
- ein Gespräch mit Eltern und Lehrer über die Dauer der Probezeit, was genau in der Zeit von wem geleistet und erwartet wird, wie die Eltern dies begleiten können
- ganz wichtig: mir scheint auch nicht klar, ob die Lehrer selber wissen, wie so ein Sprung begleitet wird und was ein begabtes Kind ist.

Was meinst du?
LG Jutta
_________________
Lehre tut viel, aber Aufmunterung tut alles (Goethe)
Jutta
Einstein (3/93) und Napoleon (3/99)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
puzzled



Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 27.02.2013
Beiträge: 15

BeitragVerfasst am: 04.03.2013, 13:41
BeitragTitel:
Antworten mit Zitat

Liebe Jutta,

die testung machten wir 1. auf Anraten des KiGas, außerdem ist seine große Schwester auch im Vorschulaltermit sehr gutem resultat getestet worden. Da er noch früher las, schrieb und rechnete als sie waren wir neugierig. Es war glaube ich u.a. im Rahmen der schulärztlichen untersuchung und wurde mit auf das Protokoll geschrieben. Er hat sich ihr gar nicht mitgeteilt. Ich glaube er saß am Anfang ganz gerne in der Klasse und guckte den anderen beim arbeiten zu. Dann fing er aber doch an zu stören. Die Förderung bestand lediglich darin, dass er etwas schwierigerer Matheaufgaben bekam, aber auch weit unter dem, was er gerne rechnen würde.

Ich frage mich auch mittlerweile, ob es besser wäre, in einer Klasse mit einer netten Lehrerin zu sitzen als in einer 2., wo einen der Lehrer nicht haben will.
Und ja, ich glaube der Lehrer hat keine Ahnung, was ein begabtes Kind ist und wie so ein Sprung begleitet werden müsste. Er sagte mir nur klipp und klar, dass er sich organisieren lernt sei meine Aufgabe.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Online
Sponsor 2010/2011


Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 07.07.2008
Beiträge: 763
Wohnort: Sachsen

BeitragVerfasst am: 04.03.2013, 14:22
BeitragTitel:
Antworten mit Zitat

... so ich habe meinen gesamten Post gelöscht... war einfach zu böse und zu viel über unfähige Lehrer...

Ich finde, das Wichstigste ist, eine geeignete Schule für sein Kind zu finden. Das heißt, nicht zwingend ist die Regelschule um die Ecke, die erste Wahl...
Dein Kind will bis 1 Mio rechnen? Unsere Tochter hat eine MontessoriGS besucht. Da durfte jedes Kind in seiner Geschwindigkeit lernen und wenn man eben Interesse an großen Zahlen hat, ist die gaaaaanz normal.

Welches Bundesland seid ihr? Gibt es alternativ Schulen (in erreichbarer Nähe)?
_________________
LG Anja

"Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, war vor zwanzig Jahren. Die nächstbeste Zeit ist jetzt." - Aus Uganda
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
grünergeist
Quiz-Gewinnerin



Anmeldungsdatum: 21.05.2005
Beiträge: 2644

BeitragVerfasst am: 04.03.2013, 19:22
BeitragTitel:
Antworten mit Zitat

Nach unserer Erfahrung ist eine nette Lehrerin, die nicht wirklich fördern kann, aber das Kind akzeptier, wie es ist einem unwilligen Lehrer vorzuziehen. Ein Lehrer hat soviele Möglichkeiten, dem Kind zu vermitteln, es sei nicht gut genug und das zehrt am Selbstbewußtsein und macht mehr kaputt, als die anspruchsvolleren Aufgaben aufbauen könnten.
Bei geistlein ging es "nur" um einen Sprung innerhalb der Klasse 1-3 aber der Lehrer war extrem unwillig ("Eislaufmutter") und hat das Kind schikaniert bis sie, obwohl sie nach einem halben Jahr Aufgaben der zweiten Klasse bekam, der Meinung war, eine richtig schlechte Schülerin zu sein.
Förderung lief nach Schulwechsel zu einer netten Lehrerin nur außerschulisch, aber der unwillige Leerer hat in einem Jahr schon viel kaputtgemacht. An den Folgen knabbert sie jetzt noch.
_________________
Falls Freiheit überhaupt irgend etwas bedeutet, dann bedeutet sie das Recht darauf, den Leuten das zu sagen, was sie nicht hören wollen. [George Orwell]
grünergeist
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ylva




Anmeldungsdatum: 18.08.2010
Beiträge: 199

BeitragVerfasst am: 04.03.2013, 21:56
BeitragTitel:
Antworten mit Zitat

Unser Lehrer und die Schulleiterin waren zuerst auch unwillig, haben aber nach den ersten Einsern ihre Meinung schließlich geändert. Nach eigenem Bekunden stammte die Skepsis vor allem daher, dass sie noch nie mit der Situation konfrontiert gewesen waren. Der Große lief dann in der neuen Klasse einfach mit, hatte inhaltlich keine Probleme, war auch dort unter den Besten. Akzeptiert wurde er weitgehend, schlimmstenfalls ignoriert. Schlecht behandelt hat ihn keiner. Lediglich hinsichtlich der Organisation hatte er anfangs "Probleme", die ihn selbst aber nicht störten. Inzwischen (5. Klasse) kriegt er seinen Kram im Großen und Ganzen gemanagt, jedenfalls ist er damit auch nicht schlechter als sein eineinhalb Jahre älterer Freund. Ein gewisser Hang zum Chaotentum ist familiär bedingt, für mich daher akzeptabel. ER muss die Strafarbeiten machen, wenn er zu oft etwas vergessen hat. Ein Lernerfolg ist schon sichtbar.

Lasst Eurem Sohn und den Lehrern also Zeit. Und wegen des Arguments mit der Reife: IRGENDEINE Baustelle können die Sprößlinge ja auch haben, wenn sie schon für den Unterricht nichts tun müssen. Und: Wer weiss, wie sich die emotionale Reife bei ständiger Langeweile entwickelt? Unserer war auf dem Weg zum Klassenclown mit abgeschaltetem Gehirn.

Schönen Gruß
Ylva
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
puzzled



Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 27.02.2013
Beiträge: 15

BeitragVerfasst am: 04.03.2013, 22:14
BeitragTitel:
Antworten mit Zitat

Ja, Ylva, so scheint mir das bei uns auch. Ichweiß nicht, ob ich zu viel hineininterpretiere, aber ich glaube, der Lehrer hat mich bereits gefressen. Ich entdeckte gerade eine Mitteilung im Aufgabenheft: "Frau puzzled. (Keine Anrede, kein Gruß.) Wir hatten doch vereinbart blablabla usw. Bitte kümmern Sie sich darum." Also wenn man schon keinen freundlichen Gruß mehr wert ist...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mubbi



Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 12.02.2013
Beiträge: 101
Wohnort: Saarland

BeitragVerfasst am: 05.03.2013, 08:38
BeitragTitel:
Antworten mit Zitat

Unser Lehrer hat es nicht mals mehr nötig, auf Mitteilungen von mir zu antworten.. Noch 3 Monate und dann haben wir diese Schule Gott sei Dank hinter uns... nein
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
puzzled



Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 27.02.2013
Beiträge: 15

BeitragVerfasst am: 05.03.2013, 08:49
BeitragTitel:
Antworten mit Zitat

Naja, ich habe bald den Termin mit R. beim Schulpsychologischen Dienst. Dort wird dann noch ein IQ-Test gemacht und außerdem erhoffe ich mir, dass, sollte sich der Lehrer weiter unkooperativ verhalten, von der dortigen Stelle jemand auch mal mit in die Gesprächsrunde kommt. Ich lese gerade das "Oberste Brink"-Buch zum Thema Hochbegabung (kennt ihr sicherlich), da steht ja was von einer "Förderkonferenz", die man organisieren soll. Das wäre großartig, wenn Eltern, Lehrer und ein Fachmann/Fachfrau sich zusammensetzen würden, um zu besprechen, wie man das Kind am Besten fördern kann. Ich würde momentan aber mal annehmen, dass das eher unrealistisch ist. Ich werde es trotzdem versuchen, vielleicht wird mein Argwohn ja Lügen gestraft.

Meine Tochter ist auch hochbegegabt, sie ist 8, im 3. Schuljahr, und bei ihr gibt es mit IQ 138 auch ein aktuelles Testergebnis. Sie ist eher der Typ hochbegabt und unaufmerksam (auch das laut diesem Buch, wo die Unaufmerksamkeit auch gleich ADS zugeordnet wird, naja..). Ich überlege, auch mit ihr mal den Gang zum Schul- oder Kinderpsychologen. Es gibt zunächst mal keine gröberen Schwierigkeiten mit ihr, außer eben der Unorganisertheit und Vergesslichkeit. Vielleicht wäre es aber auch für sie gewinnbringend und zufiredenheitsfördernd, wenn ihr ein Fachmann Strategien aufzeigen könnte, wie sie besser durch den (Schul-)Alltag kommt. Ich komme der Schusseligkeit jedenfalls nicht bei, war selbst so eine Kandidatin. Versteht mich nicht falsch, ich bin absolut nicht für's Pathologisieren, aber wenn ein Kinderpsychologe helfen kann - warum nicht?

LG puzzled
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ylva




Anmeldungsdatum: 18.08.2010
Beiträge: 199

BeitragVerfasst am: 05.03.2013, 09:13
BeitragTitel:
Antworten mit Zitat

Hallo Puzzled,

schwierige Situation bei Euch... Lehrer richtig ärgern bringt nichts. Gibt es eine Parallelklasse oder andere Grundschule? Hör Dich mal auf Lehrerebene um.
Wenn Du und Dein Sohn absolut davon überzeugt seid, dass es so richtig ist, dann boxt es durch. Ich kann mich gut erinnern, welche Löwenmutterinstinkte damals bei mir hochkamen! Bei uns sah es auch ganz finster aus und plötzlich war von jetzt auf gleich alles in bester Ordnung. Kann sein, dass es in fünf Jahren Probleme gibt, muss aber erstens nicht, könnte zweitens genauso im Normalfall passieren und drittens kümmere ich mich eben dann darum. JETZT haben wir jedenfalls ein glückliches Kind.

Wg. Eurer Tochter: Ob ein achtjähriges Kind irgendwelchen Anti-Schussel-Strategien etwas abgewinnen kann? Hat sie denn überhaupt Leidensdruck? Unserem war und ist das ziemlich egal. Die Theorie kannte er, der Effekt war gleich Null. Wir haben gerade erst erfahren, zu was der Knabe fähig ist, wenn er wirklich etwas will. Der Rest scheint ihm wohl wurst zu sein.

Schau mal in Deine PM!

Entspannte Grüße
Ylva
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
puzzled



Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 27.02.2013
Beiträge: 15

BeitragVerfasst am: 05.03.2013, 22:06
BeitragTitel:
Antworten mit Zitat

Ja, hab ich, Ylva, danke.

Ich hab jetzt einen Termin bei der Schulpsychologin, er wird noch mal getestet und die nimmt auch Kontakt mit der Schule auf. Dann habe ich zumindest Verstärkung.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
puzzled



Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 27.02.2013
Beiträge: 15

BeitragVerfasst am: 06.03.2013, 15:50
BeitragTitel:
Antworten mit Zitat

Ohweia, ich lese ja gerade "Hoch begabt und trotzdem glücklich" - laut diesem buch habe ich ja auch schon ne ganze Menge verkehrt gemacht. Bspw. zu forsches Auftreten vor den Lehrern... hinterm berg gehalten mit meiner Überzeugung, mein Sohn sei hochbegabt hab ich jedenfalls nicht. Da ist voll die stolze Mutter mit mir durchgegangen. Und auch den "Sprung" bzw. die Probephase in der 2. kalsse vorbereitet haben wir so gut wie gar nicht... Und jetzt? Man kann ja schließlich nicht sagen: Alles auf Anfang!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Freundeskreis netter Leute mit schlauen Kids Foren-Übersicht -> in der Grundschule Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2
Gehe zu:  

 
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Ähnliche Beiträge
Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Lehrer - Schüler - Beziehung (Geschwi... Ernestine in der Grundschule 13 23.12.2012, 01:39
Keine neuen Beiträge Erfahrungen:Springen ja/nein-zu welch... beberlin in der Grundschule 6 04.10.2012, 12:58
Keine neuen Beiträge Waaah! Lehrer! Moffi in /auf der weiterführenden Schule 25 24.05.2012, 16:32
Keine neuen Beiträge Jetzt doch springen - Gespräch mit de... cassis in der Grundschule 11 10.05.2012, 10:50
Keine neuen Beiträge Springen / Selbstsicherheit philos578 in der Grundschule 10 06.05.2012, 11:28

Tags
Rap



phpBB 2.0.23
Template by BMan1

BBoard.de bietet Ihnen ein Kostenloses Forum mit zahlreichen tollen Features

Impressum | Datenschutz